UA-76677541-1

Sandfilteranlagen Ratgeber 2017

Eine Sandfilteranlage oder auch eine Sandfilterpumpe ist ein spezieller Poolfilter. Dieser ist in der Lage ihren Pool zu reinigen und auf lange Sicht sauber zu halten. Wir liefern ihnen auf dieser Seite alles Wissenswerte rund um saubere Pools. Wir hoffen, dass wir ihnen damit die Kaufentscheidung vereinfachen und nützliche Tipps liefern können. Wenn sie eine Sandfilteranlage suchen, sollten sie sich hier also erst ein wenig Zeit nehmen und sich hier auf unserer kostenlosen Ratgeberseite informieren. Denn wer zu schnell kauft, der kauft teurer!

Sandfilteranlage Bewertungskriterien:

Damit sie unsere Empfehlungen besser nachvollziehen können, wollen wir ihnen hier unsere Bewertungskriterien, anhand derer wir die verschiedenen Sandfilteranlagen in unserem kostenlosen Sandfilteranlage Ratgeber geprüft haben, vorstellen und erläutern. Aus diesen Werten haben wir die Ergebnisse errechnet und konnten mit deren Hilfe die verschiedenen Sandfilteranlagen Modelle vergleichen und objektiv die jeweiligen Vor- und Nachteile ausarbeiten.

Leistung:

Die Leistung, die eine Sandfilteranlage erbringt, ist sehr wichtig, damit ihr Pool gründlich gereinigt werden kann. Diese setzt sich aus der Umwälzleistung (Liter/Stunde) und anderen Faktoren zusammen. So spielt beispielsweise der Sand eine Rolle oder die Größe des Filterraums. Denn je mehr Sand in der Pumpe ist, desto mehr Schmutz kann auch herausgefiltert werden. Dem Aspekt der Leistung wurde in unserem Sandfilteranlage Ratgeber daher auch eine besondere Bedeutung gegeben.

Qualität und Verarbeitung:

Natürlich spielt die Qualität eine sehr große Rolle in unserem Blog. Diese bestimmt, wie lange ein Modell trotz der hohen Belastung in Takt bleibt. Das Material der Pumpen ist dabei ein entscheidender Aspekt. In die Kategorie Qualität und Verarbeitung fällt dazu noch, was für einen Service die Hersteller oder Händler in Bezug auf die Garantie und das Umtauschen von Einzelteilen bieten. Bei den Geräten, die auf unserer Seite empfohlen werden, stellt ein Schaden an dem Poolfilter kein großes Problem da, da diese meist in Kombination mit einer langen Garantie verkauft werden. Außerdem lassen sich diese Modelle oft komplett auseinander bauen und die Einzelteile, die beschädigt sind, kann man dann einfach nachbestellen und einbauen. So muss nicht gleich eine komplett neue Sandfilteranlage gekauft werden und man spart viel Geld.

Bedienung:

Man kann bei Sandfilteranlagen unterscheiden, wie viele Ventilwege es gibt. Es kommen meist 6-Weg Ventile oder 4-Weg Ventile vor. Unser Team empfiehlt grundsätzlich Poolfilter mit 6-Weg Ventilen zu wählen. In der Bedienung macht das nämlich einen sehr entscheidenden Unterschied. Bei einem 6-Wege Ventil hat man mehr Einstellungsmöglichkeiten und die Anlage an sich mehr Funktionen, die für ihren Pool nützlich sind.

Die einzelnen Modelle im kostenlosen Ratgeber:

Sandy 5

Miganeo Sandfilteranlage 8500

Miganeo Speedclean 9500

Deuba Sandfilter 10000

Bestway 58126GS

Wenn sie nützliche Tipps und Informationen rund um das Thema Sandfilteranlagen suchen, schauen sie einfach weiter unten vorbei. Dort haben wir alles Wissenswerte rund um Sandfilteranlagen aufgeführt. Des weiteren finden sie HIER Informationen über den Eigenbau einer Filteranlage und HIER eine Anleitung für das Anschließen ihres Sandfilters. Außerdem sind HIER Informationen über Poolchemie aufgelistet.

Sandfilteranlage Test Sandfilteranlage Test

Filtervorgang:

Bei der Poolreinigung muss in die mechanische und die chemische Wasserreinigung unterschieden werden. Die chemische Reinigung läuft meistens über Chlor, dazu aber später mehr. Für die mechanische Variante sind meist Sandfilteranlagen im Einsatz. Sandfilteranlagen bestehen aus Wasserpumpen und Filterkesseln, die mit Sand gefüllt sind (daher nennt man sie auch Sandfilterpumpe). Das Poolwasser wird zuerst über den Bodenablauf des Pools oder über den so genannten Skimmer abgesaugt und  gelangt dann in den Poolfilter. Dieser ist wie schon erwähnt mit dem Sand gefüllt, woher auch der Name „Sandfilteranlage“ stammt. Das Wasser wird durch den Filterkessel gedrückt und Verschmutzungen bleiben an dem (Quartz)Sand haften. Nach dieser Prozedur wird das Wasser zurück in den Pool geleitet und ist wieder sauber.

Häufige Verschmutzungen im Pool:

Vor allem im Außenbereich gelangt ständig neuer Schmutz in den Pool oder bildet sich in ihm. Dabei kann man einmal in Gegenstände, wie zum Beispiel Äste oder Blätter, in menschlichen Schmutz wie beispielsweise den Dreck, den wir mit uns herum tragen, Schweiß, Hautpartikel und Haare und anderen Schmutz von Tieren und Pflanzen wie zum Beispiel Pollen und Insekten unterscheiden. Auf der anderen Seite bilden sich ohne geeigneten Poolfilter Algen und andere kleine Wasserpflanzen im Schwimmbecken. Eine Sandfilteranlage schafft da Abhilfe, jedoch ist sie nicht in der Lage die größeren Gegenstände wie beispielsweise die Äste herauszufiltern. Dafür empfiehlt ihnen unser Team von sandfilteranlage100.de dringlichst die Anschaffung eines Käschers, mit dessen Hilfe die meist an der Wasseroberfläche schwimmenden Gegenstände abgetragen werden können. HIER* finden sie einen guten Poolkäscher, der sich schon bei vielen Poolliebhabern bewährt hat.

Ablagerungen nach dem Winter:

Besonders nach dem Winter findet man oft grüne Ablagerungen in dem Pool. Diese sind vor allem bei Stahlwandbecken zu finden. Am Besten ist es, wenn man das Becken sauber macht, bevor das Wasser bei Saisonbeginn eingelassen wird. Dafür ist ein guter Hochdruckreiniger optimal. Wenn sie noch keinen Hochdruckreiniger besitzen, dann sollten sie sich unbedingt einen zulegen. Die nötigen Infos dazu finden sie zum Beispiel auf dieser Hochdruckreiniger Test Seite, die unser Team empfehlen kann.

Vorteile einer Sandfilteranlage:

Neben den Sandfilteranlagen gibt es im mechanischen Reinigungsbereich auch noch Kartuschenfilter. Diese funktionieren durch das Zurückhalten des Schmutzes in einer Papierkartusche. Diese Reinigungsmethode ist allerdings fast ausschließlich in kleinen Pools innerhalb des Hauses geeignet, da die Papierkartuschen nicht gegen größere Mengen an Schmutz einzusetzen sind. Gerade im Außenbereich bilden sich Algen, fallen Blätter oder andere Gegenstände ins Wasser oder Regen verunreinigt ihren Pool. Ein Kartuschenreiniger verschmiert dann sehr schnell und ist nicht mehr zu gebrauchen. Die Filter müssen so häufig gewechselt werden und es entstehen hohe, dauerhaft anfallende Kosten. Eine Sandfilterpumpe hingegen kostet in der Anschaffung mehr Geld, jedoch sind die Ausgaben danach überschaubar. Diese werden durch den Stromverbrauch und den Quarzsand, welcher für die Reinigung von Nöten ist, erschaffen. Da eine Sandfilteranlage aber nur wenig Strom verbraucht und der Quarzsand nur alle ein bis zwei Jahre gewechselt werden muss, lohnt sich eine Sandfilteranlage über einen größeren Zeitraum gesehen schon alleine aus der finanziellen Sicht.

Auch die Filterleistung ist um einiges höher als bei der Kartuschenvariante. Die Sandfilterpumpe reinigt gründlich und schnell. Das Wasser bleibt so auch im Außenbereich glasklar.

Sandfilteranlage Test Ratgeber

Ventilstellungen/ Einstellungen:

Filtern: Wenn das Ventil auf Filtern eingestellt ist, ist die Sandfilteranlage ganz normal in Betrieb. Der Filtervorgang ist weiter oben genauer beschrieben.

Entleeren: Bei dieser Einstellung, pumpt die Filteranlage das Schwimmbecken leer. Das Wasser gelangt dabei direkt in den Abfluss. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Skimmer durch den sinkenden Wasserspiegel irgendwann über der Oberfläche ist und somit Luft angesaugt wird. Dies ist auf jeden Fall zu vermeiden.

Geschlossen: Auf diesem Modul sollte die Sandfilteranlage immer stehen, wenn sie gerade nicht im Betrieb ist. Auch wenn der Filter undicht sein sollte, kann kein Wasser aus dem Pool auslaufen. Auch im Winter ist es sehr wichtig neben den anderen Schritten, die zur Überwinterung nötig sind, den entsprechenden Hebel auf geschlossen zu stellen.

Rückspülen: Auch das Rückspülen ist eine der verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten an der Pumpe. Wie dieser Vorgang genau abläuft, und wann man den Poolfilter rückspülen sollte, erfahren sie weiter unten unter dem Punkt „Rückspülen“.

Nachspülen: Direkt nach dem Rückspülen befindet sich meistens noch ein bisschen Dreck in der Sandfilteranlage. Damit dieser nicht bei der Filterung in den Pool gespült wird, sollte man die Anlage nachspülen. Dabei wird normal gefiltert, nur dass das Wasser nicht in den Pool gelangt, sondern in den Abfluss. Dieser Vorgang geht sehr schnell und danach kann der Filter wieder auf Filtern eingestellt werden, ohne dass Schmutz in das Schwimmbecken kommt.

Zirkulieren: Wie der Name bereits verrät, wird hier das Wasser zirkuliert oder auf umgewälzt. Dabei wird es allerdings nicht gefiltert, sondern direkt wieder in das Schwimmbecken zurückgepumpt. Diese Funktion wird meistens dafür eingesetzt, ein bestimmtes Mittel im Wasser zu verteilen. So kann man also chemische und mechanische Reinigung kombinieren.

Das 6-Wege Ventil: Die oben aufgeführten Funktionen sind nur durch das 6-Wege Ventil möglich, denn jeder Weg des Ventils übernimmt eine andere Aufgabe und so kommen die sechs Funktionen zustande. Und genau aus diesem Grund wollen wir nochmal an sie appellieren, wie wichtig es für die Bedienung ist, ein 6-Wege Ventil zu haben. Wir haben das in unseren Bewertungen berücksichtigt und das 6-Wege System als ein wichtiges Kriterium in der Bedienung eingestuft. Man sollte sich jedoch nur für ein 6-Wege-Ventil entscheiden, wenn man es auch wirklich benutzt. Ansonsten kann es sein, dass sich in den unbenutzten Schläuchen Keime bilden.

Rückspülen:

Hinzu kommt die einfachere Reinigung der Anlage; bei einem Kartuschenreiniger müssen die Filter jedes Mal gewechselt werden und bei einer Sandfilteranlage reicht ein einfaches Rückspülen der Anlage. Dieser Vorgang ist um einiges leichter als das Auswechseln und muss nicht so häufig durchgeführt werden, weil der Quarzsand eine hohe Reinigungskapazität besitzt. Wann und wie oft man Rückspülen sollte, hängt von dem in der Pumpe herrschenden Druck ab. Im allgemeinen gibt es eine Art Normalwert des Drucks innerhalb der Sandfilteranlage. Dieser könnte beispielsweise bei 0,5 Bar liegen. Wenn sich dieser Wert nun deutlich erhöht, liegt das meistens an einem „vollen“ Sandfilter. Es wäre also Zeit die Anlage rückzuspülen. Bei manchen Modellen kann man den Quarzsand sogar von außen sehen und kann dann nach Gefühl rückspülen. Im folgenden Video ist die Rückspülung einfach erklärt worden.

Stromverbrauch einer Sandfilteranlage

Viele Poolbesitzer machen sich Sorgen wegen des Stromverbrauches einer Sandfilterpumpe. Wenn auch sie sich deswegen unsicher sind, ob diese Technologie das richtige für sie ist, dann können wir sie beruhigen. Bei den meisten Poolbesitzern liegen die jährlichen Ausgaben dafür bei knapp 20€. Und diese Rechnung ist noch mit pessimistischen Werten durchgeführt worden. Somit ist unser Team sich einig, dass man die paar Euros im Jahr durchaus für eine gute Filterleistung investieren sollte. Wenn man dieses Geld gegen die eingesparte Zeit (weniger Wartungsaufwand als bei Kartuschenfiltern) gegen die Stromkosten gegenrechnet, so lohnen sich diese Kosten allemal. Auch die Umwelt wird vergleichsweise wenig belastet. Dies liegt vor allem daran, dass bei Sandfilteranlagen kein Plastikmüll entsteht. Der alle paar Jahre auszuwechselnde Sand ist komplett natürlich und stellt keine Umweltgefahr da.

Der Sand in der Sandfilterpumpe

Wenn man wirklich klares Wasser haben möchte, nachdem dieses durch den Poolfilter geflossen ist, so sollte man auch den richtigen Sand in der Anlage verwenden. Oft wird so genannter Quarzsand genutzt, den auch wir als Team weiterempfehlen können. Für die meisten Poolbesitzer ist es am praktischsten, eine relativ große Menge auf einmal zu kaufen und diese zu Hause zu lagern. So muss man nicht jedes Mal, wenn man den Sand wechselt, Neuen einkaufen. Wie oft sie das Wechseln des Sandes vornehmen bleibt Ermessenssache. Nach spätestens drei Jahren empfehlen wir ihnen jedoch, den Sand zu wechseln. Dieser kostet im Allgemeinen nicht viel und bei ganz frischem Quarzsand kommt einem das Wasser noch sauberer vor. Beim Einfüllen des Filtersandes/ Quarzsandes sollte man die maximale Füllhöhe, welche in der Sandfilteranlage gekennzeichnet ist, beachten. Beim Einfüllen muss man logischerweise den Kessel öffnen. Dieser ist entweder durch Betätigung eines Hebels oder durch das Aufschrauben des Kessels zu öffnen. HIER* finden sie das Angebot zu Quarzsand bei Amazon.

Die passende Filterleistung der Sandfilteranlage:

Eine der wichtigsten Fragen, die sie sich vor dem Kauf einer Sandfilteranlage stellen sollten, ist die Frage nach der Filterleistung. Wie groß ist mein Pool? Darüber sollten sie sich vor dem Kauf im Klaren sein. Mit Hilfe dieses Wertes und der beim Kauf angegebenen Filterleistung der Anlage können sie errechnen, ob die Sandfilteranlage zu ihnen passt. Die so genannte Filterleistung beschreibt die gefilterte Wassermenge pro Stunde. Manchmal ist die Filterleistung jedoch auch in Kubikmetern pro Stunde angegeben. In diesem Fall müssen sie den Wert noch in Liter umrechnen. Ein Kubikmeter Wasser entspricht dabei einer Tonne, beziehungsweise 1000 Litern Wasser. Nach spätestens vier Stunden sollte die Sandfilteranlage den gesamten Poolinhalt durchfiltert haben. Das ist nur ein Richtwert, jedoch sollte die Pumpe nicht viel leistungsschwächer sein, da dann die Reinheit des Wassers nicht mehr optimal gewährleistet werden kann. Schauen sie also auf unserer Webseite erst nach der Filterleistung der Anlagen. Wenn diese nicht ausreicht, dann ist es auch möglich, mehrere Filterpumpen zu nutzen.
Beispiel: Bei einem quadratischen Pool mit der Seitenlänge von vier Metern und der Tiefe von einem Meter ergibt das Poolvolumen 16 Kubikmeter. 16 durch vier ergibt vier, also muss die Sandfilteranlage zirka eine Filterleistung von 4000 Litern oder vier Kubikmetern pro Stunde haben um nach vier Stunden den gesamten Poolinhalt gefiltert zu haben. Generell gilt jedoch, dass die Filterleistung lieber etwas höher als dieser Richtwert sein sollte, als dass man eher knapp mit diesem Wert kalkuliert und so am Ende unzufrieden mit der Sandfilteranlage ist. An sehr heißen Tagen sollte man die Sandfilteranlage etwas länger laufen lassen, da dort durch die überdurchschnittlich hohe Hitze auch überdurchschnittlich viele Algen entstehen.

Haltbarkeit und Verschleiß einer Sandfilteranlage

Durch die ständige Arbeit und den dauerhaften Kontakt mit Wasser sind Sandfilteranlagen sehr angreifbar. Um trotzdem eine Sandfilterpumpe mit einer langen Lebenszeit in Besitz zu haben, sollten sie beim Kauf unbedingt auf das Material und auf die Verarbeitung der Modelle achten. In unserem kostenlosen Sandfilteranlagen Ratgeber sind diese Aspekte als wichtige Kriterien gerechnet worden, sodass sie keine Angst vor schnellem Verschleiß und somit einer schnell nicht mehr funktionstüchtigen Sandfilteranlage haben müssen. Außerdem achtet unser Team bei der Bewertung der Poolfilter auf die Möglichkeit verschiedene Teile ersetzen zu können. Die meisten Hersteller machen dies möglich, sodass sie nicht bei der kleinsten Beschädigung die gesamte Anlage auswechseln müssen.

Sandfilteranlage an ihren Platz bringen:

Der Platz der Filteranlage ist relativ wichtig. Die Sandfilteranlage sollte an einem trockenen und geschützten Platz stehen. Die Umgebungstemperatur sollte möglichst nicht höher als 40°C sein und am aller wichtigsten; die Sandfilterpumpe sollte nicht höher oder tiefer als drei Meter von dem Wasserspiegel stehen. Ansonsten würde die Pumpe möglicherweise Probleme bekommen, das Wasser in die Anlage und wieder zurück in das Schwimmbecken zu befördern. Wenn man sich dafür entscheidet, die Filterpumpe deutlich höher oder tiefer als der Wasserspiegel zu platzieren, sollte man unbedingt ein so genanntes Rückschlagventil einbauen. Im Optimalfall ist direkt am Pool ein kleiner Technikraum angebaut, in dem sich die Sandfilteranlage befindet. Ansonsten wären auch andere Räume oder der Keller eine Alternative. Das Schwimmbecken sollte sich allerdings nicht zu weit weg von der Sandfilterpumpe befinden. Der Technikraum sollte zudem noch über einen Abfluss verfügen und praktischerweise groß genug sein, um eventuell anfallende Wartungsarbeiten durchführen zu können. Die Lüftung des Raums ist sehr wichtig, damit keine Schäden durch Kondenswasser entstehen können und sich kein Schimmel bildet.

Des Weiteren finden sie HIER Informationen über das Anschließen ihrer Sandfilterpumpe und HIER erfahren sie alles über das Sandfilteranlage selber bauen.